Geschichte des Dorfes Ležnice

Die erste bekannte Erwähnung von Ležnice stammt aus dem 15. Jahrhundert, als es zum Bečov-Gut gehörte. Das Gebiet wird als "Waldungen" oder "In der Wald" bezeichnet. Mit der Zeit wurden die Wälder entkernt und die ersten Bauern von Franken  begonnen dort zu arbeiten. Zu den ältesten Familien gehören die Familie Gröschl und Hess (ursprünglich aus Kfel), die  im Jahre 1620 erwähnt worden. Der Bevölkerungsrekord von 1623 weist darauf hin, dass es im Dorf  9 Bauernhofer und zwei Häuser gibt.


Im Jahr 1743 wurde die Kapelle der Jan Nepomucky von dem örtlichen Bauern Georg Trum auf dem Dorfplatz  erbaut.

Im Dorf befand sich eine Einklassenvolksschule, die auch von Kindern aus dem nahe gelegenen Ležnička (Stürm) besucht wurde.

1902 saßen 74 Schüler in den Bänken. Nach Abschluss der fünf Jahre zogen die Schüler der Bürgerschule nach Horní Slavkov. Der offensichtliche Teil des Unterrichts war Religion. Alle Einheimischen waren römisch-katholisch. Das Dorf gehörte zur Horní Slavkov - Pfarrei. Das ganze Dorf traf sich regelmäßig im Sonntagsgottesdienst in der Kirche in Horní Slavkov. Es gab Taufen, Zeugnisse, Hochzeiten und Beerdigungen in der Kirche.

In der örtlichen Kapelle verehrten die Gläubigen auf dem Altar hl. Jan Nepomucký, umgeben von den Heiligen Josef und Jiří an den Seiten, auf der anderen Seite von Heiligen Marek und Florian (Patron der Feuerwehr). Jedes Jahr im Mai wurde zum Gedenken an den hl. Jan Nepomucký der Gottesdienst stattgefunden. Es folgte ein Volkstanz mit Musik und Tanz in den Wirtshäusern des Englwirts (hier haben sich meistens junge Leute getroffen) und Zenkwirt.

Der Bau von Eisenbahnen im Tal der Teplá in 1895-6 hat Karlovy Vary-Bečov- M.Lázně verbunden und seine Verbindungen von Krásný Jez über Horni Slavkov zu Loket (in 1900-1901) haben deutlich Transportmöglichkeiten verbessert. In Ležnice wurde eine Station auf dem ehemaligen Bauernhof „Windhof“ gegründet .In 1924 wurde das Dorf elektrifiziert.

Zu dieser Zeit standen 33 Häuser in Ležnice und 192 Einwohner lebten dort. Im Jahr 1939 sank die Zahl der ständigen Einwohner auf 143. Die Bevölkerung hat hauptsächlich von der Landwirtschaft gelebt, weitere als Handwerker und restliche  in den nahen Porzellanwerks gearbeitet.

Während des Zweiten Weltkriegs fünf Einwohner in der deutschen Armee wurden getötet.

 

Landwirtschaft in Ležnice:

Zum Dorf gehörte ca 200 Hektar Landwirtschaft und ein paar Hektar des Waldes.Ležnice liegt auf einer Höhe von 600 m, die Vegetationsperiode ist relativ kurz, die jährliche Regenschlag ist relativ hoch. Das Gebiet eignet sich daher für den Anbau weniger anspruchsvoller Pflanzen. Die Felder in den mehrjährigen Fruchtfolgen angebaut Gerste, Sommergerste, Hafer, Hackfrüchte Kartoffeln, Rüben. Düngung hauptsächlich mit Gülle. Der Rotklee war im Winterroggen bedeckt. Gerste aus Ležnice in besonders trocken und warmen Sommern war bekannt für seine Qualität und kaufte es beliebt als Malz die Brauerei in Horni Slavkov und Loket.

In der Zwischenkriegszeit hat jeder Landwirtschaft ein paar Ar von Leinen angebaut. Sein Kernöl wurde als ein wirksames Mittel gegen Blähungen von Vieh und Familienmitgliedern verwendet.

Auch die Viehzucht - hauptsächlich Rinder - war von Bedeutung. Milchkühe und Rinder zur Mast und Paarung wurden gehalten. Cattle brillierte starke Körperstruktur und es war gut gepflegt. Fast in jedem Haus war eine Ziege und ein paar Hühner,  ein Schwein oder Kaninchen. Im Jahr 1933 beschlossen sich vier Bauern aus Ležnice -  Anton Gröschl, Josef und Karl Hess, Heinrich Kempf, Ludwig Rippl und Hermann Stowasser aus Ležnička als Mitglieder im Karlsbader Zentralmolkerei. Neben kleine Kapelle ist eine kleine Molkerei gebaut, in der Gisela Riedl (geb. Gröschl) morgens und abends gezogene Milch übernahm, wurde am nächsten Tag um 06.00 Uhr in die Station Teplička gebracht und zu zentralen Molkereien transportiert.

Die Einführung der zentralen Milchsammlung (die Mitgliedschaft in der Molkereigenossenschaft ist seit jeher pflichtig) hat die Arbeit hauptsächlich von den Haushältern erheblich erleichtert und das finanzielle Einkommen der Bauernhofer erhöht

Das Leben auf dem Land war hauptsächlich für Frauen nicht einfach. Nach einem Tag auf dem Feld und während des Melkens warteten sie immer noch  Hausaufgaben und Pflichten - zu aufräumen, zu kochen, zu nähen, sich um die Familie zu kümmern. Faulenzen und die Inaktivität waren nicht auf der Farm möglich. Bäuerliche Fleißigkeit und Interesse am Dorfereignisse haben dazu beigetragen, lokale Gewöhnlichkeiten und Traditionen auch unter anderen Bewohnern der Region zu erhalten. Der größte Bauer im Dorf war Kodl Hess, der den Hof, der jetzt Josef Klein gehört, verwalten hat.

 

Der Plan des Dorfes wurde 1945 von ausgesiedelten deutschen Bewohnern eingefangen:

Der erste Traktor im Dorf wurde 1946 vom Bauern Lhoták gekauft, der da Bauer war, und es handlete sich um Lanz Buldog. Es gab ungefähr 9 Bauern nach dem Krieg, der Rest waren Ziegenzüchter. Es gab zwei Kneipen - "U Kunických", " U Plachých" - in eine von ihnen gab es einen Laden

Ein Schmied stand gegenüber dem 860 Haus. Carpenter Reparaturen wurden von den Bauern selbst durchgeführt, in der Regel über den Winter. Hauptsächlich wurden Gewürze / Salz, Pfeffer, Paprika, Kümmel und Mehl eingekauft.Die angebauten Kulturen - Früjahrsroggen, Senf, Leinen, Mohn, Erbsen, Bohnen und Mais - um Stöcke zu konsumieren, Raps später. Die Ernte wurde von Pferden mit so genannte 2 „Selbstbund“ durchgeführt.

Aussiedlung der Deutschen:

Illustration Foto-Bilder von Aussiedlung aus Bochov - bereitgestellt von P.Šedivka

In 1945-46 gehaltene Entfernung / Aussiedlung der Deutschen aus Ležnice und Umsiedlung. Im Jahr 1945 kommt in Ležnice aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft Josef Weigl, gebürtig aus Mährisch Sudetenland. Vertraut mit Elisabeth Erler, sie gründen eine Familie, „absolvieren fast zweijähriger Arbeitsvertreibung in Böhmen, nachdem sie im Jahr 1949  nach Ležnice zurückkehren und ziehen sich in dieses Haus ein.

Im Jahr 1948 wurde Uranvererzung südwestlich von Horní Slavkov bezogen. Im Bergbaugebiet Ležnice wurde eine Grube Nr. 5 im selben Jahr etabliert. Erfolgt die Öffnen der Mine auf zehn Etagen. Zusammen mit Grube Nr. 4 ist es eine der tiefsten Gruben gesamten Lagers. Zusammen mit Grube Nr. 6, die Ausgrabung im Bergbaugebiet Horni Slavkov IV im Jahr 1949 ins Leben gerufen wurde, ca. 1 km südwestlich von der Grube 5 und Erdstollen Svatopluk nordwestlich von der Grube 6, hat die ökonomisch-administrative Einheit gebildet - Betrieb Ležnice. Kulmination der Entwicklung des Bergbaus in diesem Betrieb in den Jahren  1950 bis 1953, die schrittweise Verringerung des Bergbaus im Jahr 1959 fand, mit dem Betrieb Barbora fusioniert wurde.

Der Bau der nahegelegenen STASIS wurde 1959 von der Přerovské strojírny begonnen, die Firma wurde am 1. Mai 1963 nach dem Heizraumbetrieb feierlich eröffnet, zunächst waren 30 Personen an der Reparatur von Bergbaumaschinen beschäftigt. Das Trainingszentrum wurde in der Grube Nr. 5 gebaut - Ant. Pešula war der ehemalige Lagermeister

Der Wasserversorgung wurde 1954 eingeführt - der Hydrant befand sich vor dem Haus. Zuvor ging er zu Wasser in den Betonbrunnen links unterhalb der Kapelle

Freiwillige Feuerwehrleute waren im Dorf bis 1965 aktiv - bei Familie Kunicky ein Telefon eingerichtet wurde. Das Telefon in Reichweite war auf der Farm und in Stasis.

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt

Ležnický skanzen Ležnice 810
CZ-357 31 Horní Slavkov
+420 602 838 210 info@leznicky-skanzen.eu